26 Februar 2013

We all feel a little fucked up sometimes

Es gibt tausend Gründe, warum ich im Moment das Recht hab, richtig angepisst zu sein. Erst mal hab ich die mündliche Mathe-Prüfung verhauen (B4, was etwa einer gymnasialen 4 entspricht), dann ist meine Kamera plus dem 500€-Objektiv kaputt gegangen (einer Freundin runtergefallen, aber ihre Versicherung bezahlt das, was aber natürlich lange dauern kann und wird, weil es ja MEINE Kamera ist), und dann muss ich die Deutschprüfung, die nächsten Freitag ansteht, mit einer Gruppe absolvieren, die eine einzige Katastrophe ist. Die eine kam heute bei ihrer Mathe-Prüfung ne halbe Stunde zu spät und die andere hasst sie. 
Es wird ein richtiger Spaß. Perfektes Leben?! Niemals. 
Das einzige, was ich jetzt machen will und kann, ist, mich abzulenken und diese bitteren Enttäuschungen auszublenden. Aber wir wollen ja nicht alle meine Probleme analysieren. Ich wollte nur bescheid sagen, dass ich die nächsten Tage, Wochen, Monate (Gott weiß, wann ich meine Kamera wieder habe) keine neuen Bilder machen kann, aber hin und wieder ein paar ältere Posten kann und um mich dann noch ein wenig über mein Leben zu beklagen. Ich weiß, es gibt Menschen, die es viel schlimmer getroffen hat als mich, die sich freuen würden meine "Probleme" zu haben. Gott, bin ich verwöhnt. 

(entschuldigt diese zauberhaften Gefühlsausbrüche, das ist genetisch Veranlagt)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen