01 Juli 2013

Sommerlieben

Es ist Sommer, auch wenn das Wetter uns etwas anderes sagt.
Vor allem dann fragt sich jede Lese-begeistere, was, um Himmelswillen, sie bloß lesen soll. 
Ich habe zusammen mit Michalina von "Die Bücherflüsterin" eine kleine Liste der schönsten, spannendsten oder entspanntesten Bücher erstellt, von denen wir dachten, dass sie es auf jeden Fall wert sind, von uns erwähnt zu werden. Ich habe dann ein paar Fotos zu dem Thema gemacht.
 Die Liste ist nicht in einer bestimmten Rangordnung aufgestellt. Jedes dieser Bücher wird von uns geliebt.
Wir hoffen, sie gefallen euch. 




1. Mein Sommer nebenan

Den Sommer hat sich Samantha Reed anders vorgestellt. Ihre Mutter, die mit ihrem eigenen Wahlkampf beschäftigt ist, plant ihren Sommer durch, ohne ihrer Tochter eine Verschnaufpause zu gönnen. Um zu entspannen, beobachtet Sam die Nachbarsfamilie, die strikt tabu sind. Doch die Garretts sind so normal, wie Sam es gerne wäre. Eines Abends klettert dann Jase Garrett auf ihr Dach und verzaubert sie. Der Sommer scheint perfekt zu werden, bis alles zu zerbrechen droht.
Trotz einiger schlechter Rezensionen fand ich das Buch einfach nur großartig und möchte es euch empfehlen. Genau richtig für die warmen Abende auf dem Balkom/ der Terasse/ im Garten!



2. Whisper

Noa, ihre Mutter und deren schwuler bester Freund (schon ein Grund dieses Buch zu lesen) kaufen ein heruntergekommenes Haus auf dem Land in einem kleinen Dorf. Dunkel, gefährlich, mysteriös und unheimlich still steht das Haus dort. Schon als Noa es zum ersten Mal sieht, ergreift sie Erfurcht und Erwartung. Zusammen mit einem Jungen aus dem Dorf wollen sie es wieder herrichten. Auch ihre eigene Vergangenheit spielt dabei eine Rolle. Dabei erfährt Noa die schreckliche Geschichte des Hauses.
Ich habe dieses Buch, ungelogen, 7 Mal gelesen, einfach weil sowohl die Liebesgeschichte als auch der Thriller perfekt sind. Eine wunderbare Mischung für einen Tag am Strand. 



3. Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Die 16-jährige Hazel hat Krebs und sagt selber, Krebsbücher seien doof. Sie will kein Mitleid und kann auch mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Doch eines Tages, wer hätte es gedacht, trifft sie dort den ebenfalls an Krebs erkrankten Gus, welcher sehr offensiv mit seiner Krankheit umgeht. Sie diskutieren gemeinsam über Musik, ihre Erfahrungen und Bücher. Zusammen fahren sie nach Amsterdam um dort den Autor von Hazels Lieblingsbuch zu treffen. 
Dieses Buch ist, ganz anders als erwartet, keins dieser typischen Oh-Gott-Er-ist-krank-und-sie-ist-krank-und-jetzt-verlieben-sie-sich-Liebesdramen. Sondern ganz anders eben. Hazel geht mit ihrer Krankheit sehr sarkastisch um und man muss an furchtbar traurigen Stellen lachen oder an glücklichen Stellen die Tränen zurück halten. Wer eine Geschichte wie "Beim Leben meiner Schwester" erwartet, ist hier völlig falsch. 
Aber es ist ein Buch, dass einen ein wenig zum nachdenken bringt, über die Krankheit im allgemeinen aber auch über sich selbst. 



4.  Nach dem Sommer

Jedes Jahr wartet Grace auf den Winter. Denn dann kommen wieder die Wölfe  in den Wald von Mercy Falls, wie auch ihr Wolf, der mit den goldenen Augen.
Ganz in ihrer Nähe und doch scheinbar unerreichbar für sie lebt Sam ein gespaltenes Leben. Im Sommer der Junge mit dem schwarzen Haar und den goldenen Augen. Doch nur, bis die unerbittliche Kälte ihn in die Gestalt eines Wolfes zwingt. 
Aber dieses Jahr ist alles anders, denn Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Im September erkennt Grace Sam und verliebt sich. Doch mit jedem Tag, an dem die Temperatur sinkt, rückt auch der Abschied näher. 
Die Reihe besteht aus drei Büchern, also eine Trilogie: Während man im ersten Buch dahin schmilzt, macht einen das zweite Buch teilweise wirklich aggressiv. Das ist allerdings kein Grund, diese Reihe nicht zu lesen. Die Geschichte ist es auf jeden Fall wert.




5. Delirium

Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nevosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.
Die Welt, dieses Buches ist so mitreißend, dass man sich manchmal vorkommt, dass man selber in ihr wohnt. Nicht nur, weil alles so gut beschrieben und erklärt wird, sondern auch, weil einem der ein oder andere Aspekt bekannt vor kommt. Delirium ist ein Liebesbuch, das einen mitreißt. 
Es gibt bereits den zweiten Teil, namens "Pandemonium" und ich bin der Meinung, es wird auch einen dritten geben.

Anmerkung von Michi: Der dritte Teil „Requiem“ erscheint Januar 2014!



6. Der Erdbeerpflücker

Als ihre Freundin Caro ermordet wird, zerbricht Jettes Welt. Auf der Beerdigung schwört sie öffentlich Rache und zieht somit die Aufmerksamkeit des Mörders auf sich. Trotz der Warnung des Kommissars ermittelt Jette auf eigene Faust und bringt somit sich und ihre Liebsten in Gefahr.
Ein Buch, das sich auf jeden Fall zu lesen lohnt! Ich habe diese Geschichte ausgewählt, da es mein erster richtiger Thriller war und ich einfach gefesselt war. Außerdem spielt das Buch (wie der Titel schon verrät) im Sommer und passt perfekt. Gänsehaut pur, ich verspreche!



7. Gefährliche Gedanken – Zu schön zum Sterben

Neue Schule (Mädchen-Elite-Gymnasium), neuer Bodyguard (sexy, aber nervig) und immer noch nicht die perfekte Frisur. Eigentlich dachte Natascha, das wären ihre größten Probleme. Weit gefehlt! An der neuen Schule wimmelt es von Zicken, und dann stolpert sie über eine Leiche im Biolabor. Natürlich kann Natascha ihre Finger nicht von der Sache lassen und ahnt nicht, in welch gefährliches Wespennest sie stößt.
Durch den Sarkasmus, mit dem Natascha die Geschichte erzählt, wird das Buch zu etwas ganz besonderem! Zwar hat es nichts mit dem Sommer zu tun, aber ich will dieses Buch unbedingt in dieser Liste haben, weil – naja, weil es einfach toll ist.


8. Wie viel Leben passt in eine Tüte?
Ein iPod mit Liedern, ein Foto mit Pfingstrosen, ein Kristallherz, Buntstifte, ein Papierstern, ein Papierdrachen. Das alles befindet sich in der schlichten braunen Papiertüte mit der Aufschrift "Roses Survival Kit", die Rose am Tag der Beerdigung ihrer Mutter findet. Es ist ein letztes Geschenk an Rose - und der Beginn einer Reise. Zögernd lässt Rose sich darauf ein. Jeder Gegenstand scheint sie dabei auf seltsame Art zu Will zu führen. Schon bald merkt sie, dass sie mehr für den zurückhaltenden Jungen empfindet. Doch dann geschieht etwas, dass Roses und Wills aufkeimendes Glück tief erschüttert. Ob ihre Mutter ihr auch für diese Situation etwas hinterlassen hat? Ein bewegender und doch leichtfüßiger Roman über den Schmerz des Abschiednehmens und den Zauber eines Neuanfangs.
Vor langer Zeit gelesen und doch hat es sich in mein Gehirn eingebrannt: „Wie viel Leben passt in eine Tüte“ ist gleichzeitig traurig, schön und herzzerbrechend. Zudem ein wunderschönes Cover, was begehrt das Leserherz mehr?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen