12 Juli 2014

Wer wir sind


Seit ich Ferien habe, habe ich auch wieder sehr viel Zeit zum Nachdenken und im Moment spukt mir das Thema "Leben" (ja, sehr allgemein ausgedrückt) im Kopf herum.

Für mich persönlich ist alles, was mich glücklich macht, sinnvoll. Und was nicht sinnvoll ist, ist nicht nachvoll ziehbar. Aber erst jetzt fällt mir auf, wie viele Dinge wir tun, die wir gar nicht tun wollen. Also, warum machen wir sie dann?
Unsere Welt ist eine Maschine, wenn man so will, und wir sind das Benzin, welches für sie verheizt wird, um sie am laufen zu halten. Der Druck, uns an die Perfektion an zu passen, die uns umgibt (mit der Vorstellung, dass sie uns glücklich macht)  überlagert die eigene Stimme im Kopf, die einem eigentlich sagt, was wir brauchen um glücklich zu werden. Denn das, was alle anderen erfüllt, müsste bei uns doch den gleichen Effekt haben, oder? Wenn dem nicht so ist, dann schlucken wir das Unglück herunter,  arbeiten mit der Maschine mit, bis wir ausgebrannt und stumpf werden. Wir verlieren den Wunsch nach Erfüllung, nach Glück.
Aber was könnten wir dagegen tun? Das gesamte System, in dem wir uns bewegen ist ein Käfig und wir können nicht ausbrechen. In der Schule lerne ich Dinge, die mich NIEMALS interessieren werden. Wenn man Chemie grauenhaft langweilig findet, wird man es auch niemals studieren und demnach auch keine weltverändernde Entdeckung machen, die vielleicht der Menschheit helfen könnte. Also warum sollte man es lernen? Es ist ja nicht zwingend notwendig, dass jeder weiß, was bei der Reaktion zwischen Ethyl und Milchsäure geschieht. Da beginnt für mich der sinnfreie Teil unserer Welt. 
(Kleines Beispiel: Nehmen wir an ein Mensch ist unglaublich interessiert in Chemie und Biologie, hat in diesen Fächern immer Einsen und sein großer Traum ist es, Medizin zu studieren und als Arzt in Entwicklungsländern zu helfen. Wenn dieser Mensch jedoch in Deutsch, Sport, Philosophie/Religion oder PGW immer schlecht war, weil dies einfach nicht seine Themen sind, wird er wahrscheinlich nicht Medizin studieren können, weil sein Schnitt zu schlecht sein wird. Das Bedeutet, Dinge, die nicht das geringste mit Medizin zu tun haben, verhindern die Erfüllung seines Traums.)
Nach der Schule fangen wir an in Büros zu sitzen, jeden Tag die gleiche Arbeit zu erledigen; wir funktionieren einwandfrei. Perfekt an das System angepasst. 
Nicht ohne Grund leiden immer mehr Menschen unter Depressionen. Sie verbringen ihr Leben mit Dingen, die sie nicht ausstehen können. Glückliche Menschen, also solche, die mit sich selbst im reinen sind, die erfüllt sind von Leben, teilen und helfen. Sie würden Menschen eine gute Zukunft ermöglichen.  Wir müssen wieder tun was wir lieben! 
Aber wir trauen uns nicht einmal darüber nach zu denken, denn all dies öffnet uns die schwere Tür zu unserer Verzweiflung und diese zu ertragen und weiter zu funktionieren wären wir nicht imstande.

Kommentare:

  1. die frage stellt sich glaube ich jeder einmal im leben oder sogar mehrmals !!!
    ich sag dazu nur... mach es !!!! aber bleib realistisch :D

    p.s. du hast ein follower mehr :)

    würde mich freuen, wenn du mein BLOG besuchen könntest !!!!

    mfg

    versuch908.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Super geschriebener Text.
    Ich finde, man sollte, in einem gewissen Maß gegen die "Maschine Perfektion" arbeiten. Es ist wichtig seine eigene Meinung zu allem haben. Man söllte für das stehen an das man glaubt. Nicht nach Perfektion streben.
    Perfektion ist langweilig.
    Das umperfekte ist doch viel schöner. Da die Sicht, ob etwas nun perfekt oder eben nicht, immer subjektiv ist. Wie solls eine Perfektion geben? Gar nicht eigentlich. Vorausgesetzt alle haben eine eigene Meinung, aber das ist ja leider nicht der Fall

    Das wollt ich dazu sagen.
    Ich folg dir mal und hoff es kommt mehr dergleichen :)

    AntwortenLöschen
  3. Der Text deckt sich fast vollständig mit meinen Ansichten zu dem Thema. Schlimm, ist das.
    Okay, ich frage Dich mal um Hilfe: Wie zur Hölle folgt man Menschen? Ich hatte mit zwölf mal einen Blog, habe aber alles verlernt. Und kannst Du mir andere Blogs empfehlen, die in die Richtung gehen, wie Dein Text hier ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also meistens ist irgendwo ein link wo entweder "follow" oder "folgen" steht. Wenn darauf klickst kommst du auf den button wo du dem blog folgen kannst.
      also so blogs wo texte in der art stehen folge ich gar nicht. Mehr Fotografie.
      Tut mir leid.
      Liebst, Lara

      Löschen