22 März 2015

Heute, Morgen, Übermorgen, Über-übermorgen, Über-über-übermorgen


Dinge werden im Moment wieder schwer.
Ich denke viel über Zeit nach und dabei geht viel Zeit drauf. Ja, irgendwie paradox, merk ich auch.
Jeder Erwachsene (so ab 40 aufwärts) erzählt einem, dass man nie mehr so viel Zeit haben wird, wie wir jetzt haben (ähm... Zeit?!?) und, dass nach der Schule das Leben viel viel schneller läuft. Auf einmal sind da Dinge, die uns halten, wir müssen Verantwortung tragen und es wird vorausgesetzt, dass wir alles meistern können. Aber heißt das, dass es das jetzt schon gewesen sein sollen? Ich rebelliere gegen diese Vorstellung. Nur, weil sie an all die Träume denken, die sie nicht erfüllt haben, heißt das doch nicht, dass wir so werden wie sie..
Aber ich merke schon bei meinen Freunden, dass sich der Gedanke an die Zukunft in jeden Kopf schleicht. Einige fangen schon an zu sparen und viel zu viel zu arbeiten, um nach dem Abitur ins Ausland zu fahren. Andere schauen sich schon ihre Uniwünsche an, überlegen sich die Studiengänge, die sie interessieren. Und manche bewerben sich schon für den nächsten Sommer für ein Praktikum, weil "es ja die beste und letzte Chance ist, so was zu machen". Was mich angeht.. ich weiß nicht mal, ob ich ins Ausland gehen werde oder, wenn ja, in welche Richtung, ich hab weder angespartes Geld noch einen Job, ich werde den Sommer nicht mit einem Praktikum verbringen sondern Surfen und zu Festivals gehen. Ich weiß nicht, ob das gut ist, aber das ist im Moment das, was ich machen will. Und, um Himmels Willen, ich kaufe ja auch nicht schon das Brautkleid, obwohl noch kein Kerl da ist. Damit will ich sagen: Erst mal Abi. Dann schaue ich weiter. Warum sich jetzt verrückt machen?!
Jedenfalls rede ich mir das ein.
Ach herrlich, wie schön man sich selbst die Augen zu halten kann und so tut, als sei alles in Ordnung.

Meine Mom und ich haben seit ca einem Monat wieder einen kleinen Hundewelpen; bzw. klein kann man nicht mehr ganz sagen. Sie ist jetzt etwa vier Wochen bei uns und ist bestimmt schon vier Kilo schwerer geworden. Sie ist eine Schäferhündin und ihr Name ist Alaska (hab mich ein bisschen von John Green inspiriere lassen). Sie ist jetzt 10 Wochen alt und nagt alles an, was Aua sagen kann.
Sie ist auch ein Grund, weshalb ich es weder schaffe, viel zu fotografieren noch mehr zu schreiben.
Okay, das stimmt nicht ganz. Ich hab das Bild vor etwa zwei Wochen gemacht, aber mir viel nichts ein, was ich dazu schreiben kann.
Naja, geschafft.

Ich hoffe, ihr verzeiht mir die kleine Funkstille. Nächsten Samstag geh ich aber auch mal wieder mit Stine fotografieren. Ich hoffe, es geht euch gut.
Liebst, Lara

1 Kommentar:

  1. Ich werde dieses Jahr zwar erst 30 ... aber ich kann zu der Zeit Sache nur sagen, ja das stimmt! Früher ging die Zeit wirklich viel langsamer rum... sobald man im Berufleben ist rast die Zeit an einem vorbei! Geniess das solang dus hast :)

    AntwortenLöschen