24 April 2015

Wir und die anderen

    

Heute ist es wieder ein kleiner, etwas persönlicherer Text, nur als kleine Vorwarnung.

Ich bin ein sehr selbstkritischer Mensch; habe Angst davor, mich vor Leuten lächerlich zu machen, dass sie mich nicht ernst nehmen, dass ich allein bin. Und ich weiß, dass viele solche Probleme haben.
Es hat einige Zeit gedauert, bis ich mir selbst eingestanden habe, dass ich so ein extremer "Image-Mensch" bin, denn das ist eigentlich genau das, was ich verabscheue, an mir und auch an anderen Menschen. Sich nach der Meinung der Gesellschaft zu richten, sich davon beeinflussen zu lassen, aber vor allem unecht zu sein, nicht authentische, gekünstelt.. das ist das, was ich am schlimmsten finde. Und wahrscheinlich finde ich es nur an anderen so furchtbar, weil ich es an mir selbst hasse.
Ich ertappe mich selbst, wie ich irgendwo sitze und das Gefühl habe, eine Schaufensterpuppe zu sein, arrangiert und drapiert, so,wie es perfekt ist. Das Gefühl ist echt kein schönes.
Es geht nicht nur um Meinungen, sondern über die Wirkung, die ich auf andere mache. Ich habe keine Ahnung, woher diese extreme Angst kommt. Vielleicht ist es eine Art Verlustangst; ich benehme mich "perfekt", also hat keiner an mir was auszusetzten.
Seit dem ich das an mir selbst beobachte versuche ich in so einem Moment meine Gedanken auszuschalten und eine Art "reset" zu machen. Ich schließe die Augen, konzentriere mich auf meinen Atem, wie er in meine Lungen strömt, mich ausfüllt und, wie ich ihn wieder gehen lasse. Es funktioniert nicht immer, dafür muss ich noch etwas üben. Aber ich hoffe, dass ich es irgendwann kann; ich sein und mich dafür zu lieben.

Liebe, liebe, liebe an euch, Lara

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen